Gent, Belgien, ist eine der malerischsten flämischen Städte. Credit: Shutterstock

Gent: Sehenswürdigkeiten und vieles mehr

Die drittgrößte Stadt Belgiens bietet eine Fülle von Bars, Restaurants und Museen, die Besucher zu einer Städtereise verführen

Published 10/11/2021 by Jennifer Ceaser

Auf den ersten Blick erinnert Gent an viele malerische flämische Städte mit ihren charmanten kopfsteingepflasterten Straßen und Plätzen, gewundenen Kanälen und prächtiger mittelalterlicher Architektur. Doch die drittgrößte Stadt Belgiens ist mehr als nur ein hübsches Antlitz. Dank der 75.000 Studenten, die hier leben, hat sie eine kultivierte, kosmopolitische Atmosphäre mit Hunderten von Bars, Restaurants und Cafés sowie einer blühenden Kunst- und Kulturszene. Und zwischen den alten Gebäuden findet sich innovative Avantgarde-Architektur, die einen wunderbar lebendigen Kontrast zwischen Alt und Neu schafft.  

Essen: Gent

Im Kontrast zu den gotischen Türmen der benachbarten St.-Nikolaus-Kirche aus dem 13. Jahrhundert bietet das elegante, gläserne RAY eine schicke Alternative zu den vielen Fast-Food-Lokalen rund um dieses berühmte Wahrzeichen von Gent. Entspanne dich bei einem Kaffee oder Cocktail im Gewächshaus und lasse die Kinder auf dem Indoor-Spielplatz ihre Energie verbrennen. Es gibt eine kleine Auswahl an Snacks – vor allem Käse- und Wurstplatten – doch sonntags gibt es ein wechselndes Brunch-Menü, das in der einen Woche englische Gerichte wie Scones mit Clotted Cream und in der nächsten französische Spezialitäten enthält. Es ist sehr beliebt, du solltest also besser einen Tisch im Voraus reservieren.  

Probiere herzhafte, handgemachte Ballekes oder belgische Fleischbällchen – erhältlich als Schweine-, Hühner-, Fisch- oder vegetarische Variante – bei Balls & Glory, einem zwanglosen Lokal nur wenige Minuten von den trendigen Einkaufsmöglichkeiten an der Veldstraat entfernt. Diese übergroßen Bällchen sind eine Mahlzeit für sich, du kannst sie aber auch mit einem klassischen Stoemp (Kartoffel-Möhren-Püree mit Gemüse der Saison) kombinieren. Alle Zutaten stammen aus der Region, vom Fleisch über das Gemüse bis hin zum Apfel-Rhabarber-Saft.

Es gibt keinen besseren Ort, um Genever zu probieren, als ‚t Dreupelkot, ein gemütliches, gemauertes Versteck am Wasser in der Nähe des Groentenmarkts. Hier gibt es rund 200 Sorten des traditionellen, ginähnlichen flämisch-niederländischen Likörs, mit überraschenden Geschmacksrichtungen, die vor Ort kreiert werden, wie Vanille, Schokolade, Piña Colada, Mango und Kaktus Genever. Der Ausschank ist großzügig und die Atmosphäre ist stets gesellig.

The Cobbler ist ein schicker Neuzugang in der Craft-Cocktail-Szene und befindet sich im 1898 The Post, einem ehemaligen Postamt, das in ein Luxushotel in Graslei umgewandelt wurde. Holzböden, bequeme Sessel, Bücherregale und ein Marmorkamin sorgen für ein club-artiges Ambiente, in dem man klassische Mixgetränke, anspruchsvolle Signature-Cocktails und eine Vielzahl von Aperitifs sowie leckere Dessert-Cocktails genießen kann. Bei warmem Wetter kannst du deinen Drink im Freien auf der Terrasse mit Blick auf den Fluss Leie genießen. Es gibt auch eine kleine Karte mit Tapas und Fingerfood, die sich ideal zum Teilen eignen.

Sehenswürdigkeiten: Gent

In einem barocken Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert befindet sich das Design Museum Gent, dessen Sammlung internationaler dekorativer Kunst vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart reicht. Durch die weniger aufregenden historischen Räume gelangt man in den neuen Flügel, einen hellen, luftigen Raum, der mit Gegenständen aus dem 20. und 21. Jahrhundert gefüllt ist, darunter Möbel, Keramik, Haushaltswaren, Schreibmaschinen und sogar Gepäck. Zu den Highlights gehören erhabene Stücke von Victor Horta, dem belgischen Begründer des Jugendstils, groovige Möbel aus den 60er Jahren von Knoll, ein knallroter Pappsessel von Frank Gehry und ein metallisch glänzendes Sofa des zeitgenössischen Designers Ron Arad. 

Ein ehemals vernachlässigter Bereich am Wasser zwischen dem historischen Stadtzentrum und dem Universitätsviertel ist mit dem Bau von De Krook, der Hauptbibliothek von Gent, zu einer architektonischen Pilgerstätte geworden. Das aus horizontalen, unterschiedlich langen Metall- und Glasschichten bestehende Gebäude ragt über dem Fluss empor und ist von einem großen Platz umgeben, auf dem die farbenfrohe Skulptur De Passanten von Michaël Borremans steht. Im Inneren bieten riesige Fenster einen großartigen Blick auf die Stadt und den Fluss. Auf der Terrasse des Krook-Cafés kann man bei einem Getränk und einem Snack die spektakuläre Aussicht genießen. 

Im Schatten des Belfriedturms aus dem 14. Jahrhundert erhebt sich ein modernes Gebäude aus Beton, Holz und Glas, dessen Schrägdächer die umliegenden gotischen Gebäude nachahmen. Dies ist die Stadthalle oder Markthalle, ein Pavillon, in dem gelegentlich Veranstaltungen stattfinden, von saisonalen Märkten bis hin zu Live-Auftritten. Auch wenn gerade nichts los ist, lohnt es sich, ein Foto von diesem dynamischen Gebäude zu machen, vor allem nachts, wenn die Innenbeleuchtung die Hunderte von Glasdachschindeln beleuchtet.

Die mittelalterliche Architektur von Gent ist schon bei Tag phänomenal, aber bei Nacht noch besser. Jeden Abend, von der Dämmerung bis Mitternacht, werden die Straßen, Gebäude, Plätze und Denkmäler der Stadt im Rahmen des Genter Lichtplans beleuchtet. Für den gesamten Rundweg von der Kouter bis zur Oper braucht man etwa zwei Stunden, aber der beste Teil ist das zentrale Leieufer mit den prächtigen Zunfthäusern der Korenlei und der Graslei auf beiden Seiten. Du kannst auch weiter weg gehen und andere beleuchtete Bereiche erkunden, einschließlich der Jugendstilhäuser entlang der Kunstlaan. Eine Karte zum Herunterladen findest du auf der Website von Visit Gent, oder melde dich einfach für eine geführte Tour an. 

Unterkunft: Gent

Hotel Harmony

Mit Blick auf den Fluss Leie im hübschen, kopfsteingepflasterten Stadtteil Patershol liegt das stilvolle Hotel Harmony nur einen Steinwurf von der Burg Gravensteen und einen kurzen Spaziergang von der St. Bavo-Kathedrale entfernt. Die elegant gestalteten Zimmer sind in kühlen Grau- oder Olivtönen gehalten und verfügen über wandgroße Schwarz-Weiß-Bilder berühmter Genter Sehenswürdigkeiten. Einige der Cosy-Zimmer im Erdgeschoss verfügen über eine Innenterrasse, doch es lohnt sich, etwas mehr für ein Zimmer mit außergewöhnlicher Aussicht auf den Kanal oder die Türme der Altstadt auszugeben. Eine noch bessere Aussicht bietet der beheizte Außenpool auf dem Dach, der saisonal von Mai bis September geöffnet ist. 

Hotel Astoria Gent

Dieses kleine, familiengeführte Hotel Astoria liegt nur wenige Gehminuten vom Bahnhof und eine kurze Straßenbahnfahrt vom Stadtzentrum entfernt und ist eine solide, preiswerte Option. Die Zimmer sind in verschiedenen Stilen eingerichtet, von klassisch mit Fischgrätböden und neutralen gestreiften Tapeten bis hin zu zeitgenössisch mit modernen Möbeln und bunten Farbtupfern. Einige bieten private Terrassen, während die Spa-Zimmer mit großen Jacuzzi-Badewannen ausgestattet sind. Ein schöner Garten mit einer Steinterrasse ist der perfekte Ort, um an wärmeren Tagen das Frühstück zu genießen.